Seiten

Samstag, 8. November 2014

Die richtige Einstellung

Es ist wieder ein Tag vergangen, der Himmel ist verschlossen, es ist keine Sonne am Himmel zu sehen. Es ist nicht schön, aber ich möchte mich nicht über das Wetter ärgern. Es ist halt Herbst und die Temperaturen sind angenehm, was mir ja gefällt. Dadurch muss ich nicht die Heizung zu hoch drehen und spare Heizkosten. Sie sind trotzdem noch hoch genug, ich sage es aber nicht, denn ich versuche die richtige Einstellung dazu, zu finden. :-)


Die richtige Einstellung

Einst kam ein Mann zu einem weisen Ratgeber und beklagte sich darüber, dass das Leben ihn immer wieder vor schwierige Aufgaben stellte, die ihn daran hinderten, froh und glücklich zu sein.

Der Weise füllte drei Töpfe mit Wasser, stellte sie auf den Herd und erhitzte das Wasser. In den ersten Topf legte er eine Kartoffel, in den zweiten Eier und in den dritten Kaffeebohnen. Nach einiger Zeit schüttete er die Kartoffeln in eine Schüssel, legte die Eier auf einen Teller und goß den Kaffee in eine Tasse. „Was soll das“? fragte der Mann.

Der Weise antwortete: „Die Kartoffeln, die Eier und der Kaffee waren alle dem gleichen Einfluss, dem heißen Wasser, ausgesetzt. Alle Drei haben jedoch unterschiedlich darauf reagiert: Die Kartoffeln waren erst hart, danach weich. Die Eier waren erst zerbrechlich und innen weich, danach waren sie innen hart. Die Kaffeebohnen haben sich aufgelöst und das Wasser in Kaffee verwandelt“. So liegt es auch an dir, welche Einstellung du zu deinem Leben hast.
Bist du eine Kartoffel, die stark zu sein scheint, wenn sie jedoch mit Problemen in Berührung kommt, weich wird und ihre Stärke verliert? Bist du ein Ei mit einem weichen Herz, das versteinert und hart wird, wenn du auf Probleme stößt? Oder bist du eine Kaffeebohne, die das heiße Wasser in Kaffee verwandelt, d.h. das Problem als Chance sieht, etwas Neues daraus entstehen zu lassen“?

Ich glaube, wenn ich mein Leben betrachte, ich war eine Kaffeebohne und werde zu einem Kaffeeböhnchen. Es kommt im Leben eine Zeit, wo man nicht mehr mit zu vielen Problemen konfrontiert wird. Somit wird einem die Chance genommen etwas Neues daraus entstehen zu lassen ... und es ist gut so.
Nur Kaffee trinke ich immer noch gerne.



Kommentare:

  1. Das ist ein sehr schönes Bildnis, Margot.
    Es lässt einen nachdenklich werden und gibt einen kleinen Schubser, seine Einstellung wenn nötig zu überdenken.

    Ich glaube, ich bin dann eher eine Kartoffel. Leider. Aber ich habe eine Kaffeebohne geheiratet und so die Sicherheit und den Rückhalt erhalten, mich auch immer mehr in eine Kaffeebohne zu verwandeln.

    Irgendwie klingt das jetzt etwas komisch und lustig...^^

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja deine Worte sind sehr schön und ehrlich. Es ist gut, dass du deinen Mann als Kaffeebohne siehst. Es ist nicht gut, zu hart, oder zu weich zu sein. Dein Mann passt auf dich auf und greift ein, wenn nötig.
      Danke für deine Antwort.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen