Seiten

Montag, 8. Dezember 2014

Die kleine Tanne

Ulla Trampert_pixelio.de
Ach, ich muss heute Klagen, das Wetter ist zu schön für die Adventszeit, die Sonne kommt hervor und es sind 5° Plus. Der Schnee fehlt und ich muss an die warmen Länder denken, denen der Winter fehlt. Nein, dieses Wetter möchte ich nicht haben ... heute merke ich es besonders, die 4 Jahreszeiten liebe ich, auch wenn ich manchmal mecker. Wie schön wäre es, wenn noch Schnee fallen würde ...
Doch auch ohne Schnee finde ich diese nachfolgende Geschichte schön ...



Die kleine Tanne

Es stürmte, dicht fiel der Schnee in Flocken vom Himmel. „Gerd, kommst du mit, wir müssen noch einen Baum fürs Fest holen?!“ „Natürlich komme ich mit, darauf freue ich mich doch schon die ganze Adventszeit!“ jubelte der Junge und rannte zum Vater. „Na dann wollen wir mal, zieh dich warm an, es ist kalt draußen, zieh die Mütze fest über die Ohren bei dem Schnee!“ „Klar Papa, weiß ich doch!“ Beide machten sich auf den Weg in den Wald. Gerd wohnte mit seinen Eltern am Waldrand, deshalb gehörte es für die Beiden zur Selbstverständlichkeit sich in der letzten Minute, also am Morgen des Heiligen Abend einen Baum aus dem Wald zu holen und nicht wie andere Leute vom Weihnachtsmarkt. Gerd hatte von seinen Klassenkameraden gehört, das sich einige sogar einen künstlichen Tannenbaum in die Stube stellten. Der wurde nach dem Fest zusammengelegt und konnte im nächsten Jahr wieder aufgestellt werden. So etwas konnte sich Gerd kaum vorstellen.
Eine echte Tanne musste aus dem Wald geholt werden war seine Meinung. Nun ging es also los. Der Schnee lag recht hoch, da es in den letzten Tagen häufig geschneit hatte. Der Vater ging voran und Gerd folgte in seinen Fußspuren. Quer durch den Wald liefen die Beiden, da sie sich hier gut auskannten. „Schau mal Gerd, wollen wir den dort nehmen?“ „Schön gewachsen ist er, aber ein bisschen größer könnte er schon sein“, meinte Gerd. „Also suchen wir weiter“, gab der Vater zu.. „Papa, der da gefällt mir gut“, machte Gerd seinen Vater auf einen anderen Baum aufmerksam. Gerade wollte der Vater die Axt ansetzen als ein Ruf ertönte „Nein bitte nicht! Hilfe!“ „Was war das?“ Gerd schaute sich nach allen Seiten um. „Was hast du?“ erkundigte sich der Vater. „Hast du nicht gehört, das hier jemand um Hilfe gerufen hat“, erklärte Gerd seinem Vater. „Nein, ich habe nicht gehört, und nun wollen wir uns beeilen, damit wir vor dem Mittag wieder zu Hause sind.“ Wieder holte der Vater mit der Axt aus und wollte zuschlagen. Wieder ertönte der Hilferuf. „Vater hier stimmt etwas nicht, komm lass uns weiter gehen“, drängte jetzt Gerd dem dies unheimlich war. „Ich weiß wirklich nicht, was du heute hast, aber wenn du unbedingt willst gehen wir weiter“, stimmte der Vater zu.

Eigentlich war er jetzt schon recht sauer, aber heute war ja Weihnachten und da wollte er sich nicht mit seinem Jungen streiten. „Danke“, ertönte jetzt eine Stimme. Weiter suchten Vater und Sohn nach einer Tanne. „Dann nehmen wir den hier“, entschied der Vater nach einer Weile. „Ich will endlich nach Hause, Mutter hat heute viel zu tun, sie braucht unsere Hilfe!“ Natürlich leuchtete dies Gerd ein, aber so richtig Freude hatte er nicht mehr daran, einen Weihnachtsbaum aus dem Walde zu holen. Die Axt hätte fast zugeschlagen, als Gerd sich an Vaters Arm hing „Nein Vater auch die Tanne kann es nicht sein! Hast Du denn nicht gehört, wie sie um Hilfe rief und um ihr Leben bat!“ „Also Sohn, ich glaube du wirst krank und das noch zum Fest, denn jetzt fängst du an zu spinnen!“ Besorgt faste der Vater Gerd an die Stirn um zu sehen ob er Fieber hätte. In dem Moment hörte aber auch der Vater, wie ein säuseln im Wind. „Ich bat um mein Leben, ich, die Tanne. Am heiligen Abend gibt uns die Waldfee die Gabe zu sprechen. Bitte lasst uns am Leben!“ „Was soll denn das?“, der Vater drehte sich nach allen Seiten um. „Der Wind braust heute so doll, das man glaubt die Bäume könnten sprechen.“ „Wir können sprechen!“ Die Tanne hatte allen Mut zusammen genommen, schließlich ging es um ihr Leben. „Viele Jahre brauchen wir um diese Größe, wie ich sie jetzt habe zu erreichen. Wind und Wetter müssen wir widerstehen. 
Im Winter der Kälte und im Sommer der Hitze. Wir freuen uns des Lebens und dann zur Weihnachtszeit kommen die Menschen um uns für ein paar Tage zu sich in die Stuben zu holen. Danach landen wir auf dem Boden oder im Ofen. Dabei blieben wir so gerne hier im Wald. Einige von uns freuen sich sogar ein Weihnachtsbaum zu werden. Sie glauben nicht, dass dieser Glimmer nur ein paar Tage dauert. Am Heiligen Abend gibt uns die Waldfee die Möglichkeit zu reden. Kommt dann noch ein Mensch um uns unser Leben zu nehmen, können wir uns wehren! Sicher findet ihr noch einen Baum, aber bitte lasst mich im Wald!“ Staunend hatten Vater und Sohn der Tanne zugehört. „Ich habe viel von dir gelernt“, sagte nun der Vater, „ich fahre jetzt in die Stadt und sehe zu, ob ich einen Baum bekomme und ich verspreche dir, nie wieder werde ich einen Baum von euch selbst abholzen!“ „Danke und ein Frohes Fest“, säuselte die Tanne und sah den Beiden dankbar hinterher. „Heute habt ihr bestimmt einen besonders schönen Baum mitgebracht, ihr ward recht lange fort“, empfing sie die Mutter schon auf dem Flur. „Mutter erschrick nicht, wir haben gar keinen Baum, aber ich hole sofort einen.“ Vater griff nach seinen Autoschlüsseln und war auch schon aus der Tür. „Was soll das?“, fragte die Mutter nun ihren Sohn und Gerd erzählte ihr was sie erlebt hatten. Nachdenklich betrachtete die Mutter Gerd und meinte: „Sicher hätten wir schon öfter einen Baum vom Markt holen sollen.“ Am Abend stand ein geschmückter Baum im Zimmer und alle dachten an die Bäume im Walde, die sich dort ihres Lebens freuten.

Autor: Christina Telker
Titel: Die kleine Tanne
Copyright © by Christina Telker

Kommentare:

  1. Hallo Margot,

    eine erstaunliche Geschichte, da bekommt man gleich ein schlechtes Gewissen einen Tannenbaum zu holen ^^ Aber in den "Weihnachtsbaum-Schonungen" werden die Bäume ja extra für diesen Tag herausgeputzt und freuen sich dann sicher in die "gute Stube" zu kommen :)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn, du musst kein schlechtes Gewissen haben. Mit Weihnachtsbaum - Schonungen geht es doch in Ordnung. :-))
      Noch eine schöne Woche, liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Du hast recht, auch ohne Schnee ist es eine schöne Geschichte.

    Aber mir geht es genauso wie Dir... mir fehlt der Schnee in diesem Jahr auch.
    Habe ich von zwei Jahren noch geschimpft, weil er einfach nicht weichen wollte und noch zu Ostern alles weiß war, so fehlt er mir in diesem Jahr.
    Letztes Jahr hatten wir auch schon keinen Schnee und mein kleiner Sohn ist auch schon ganz betrübt, dass nichts vom Himmel fällt.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, es wird wirklich Zeit, dass es schneit. Heute war auch Frühlingswetter und kein Schnee, für mich furchtbar. :-) Doch wir können nichts daran ändern, leider. Deinem Jungen wünsche ich auch bald
      Schnee.:-) Vielen Dank für deine Worte.
      Noch eine schöne Woche, liebe Grüße, Margot.

      Löschen