Seiten

Dienstag, 18. Februar 2014

Meditieren mit einer Mala ...

... heute beende ich meine Worte über Buddhismus und dem Meditieren mit einer Mala. Ich möchte ja nicht zu viel in das Thema Buddhismus eindringen, weil ich kein Buddhist werden möchte. Eigentlich möchte ich nur, ziemlich grob, etwas über dieses Thema wissen, weil ich versuche oder besser gesagt mein Geist, Ruhe zu finden. Deshalb nun mit einer Mala ...

Normalerweise sind die Malas aus 108 Perlen gemacht. Diese können aus Holz sein oder aus Samen. In Asien verwendet man gerne Lotussamen. Manche Malas sind auch aus Halbedelsteinen gemacht, zum Beispiel aus Rosenquarz oder Lapislazuli. Es gibt auch welche aus Knochen, die zu runden Perlen geschnitzt worden sind.

Warum es ausgerechnet 108 Perlen sind, dafür gibt es viele verschiedene Erklärungen. Eine sagt zum Beispiel, dass schon im Hinduismus Gebetsketten benutzt wurden, und jede Perle für eine hinduistische Gottheit steht. Der Hinduismus war die Religion, die in Indien zur Zeit des Buddha die Hauptreligion war.
Eine andere Erklärung für die 108 Perlen ist, dass es 108 leidenschaftliche Kräfte geben soll, die man im Buddhismus überwinden soll. Wieder eine sagt, dass die 108 sowieso eine besonders heilige Zahl ist, die ganz oft eine Rolle spielt. Ihr seht also, es gibt keine eindeutige Erklärung.

Wofür die Mala benutzt wird, das weiß man allerdings: Man zählt damit die Gebete oder die Mantras, die man bei der Meditation spricht. Ein Mantra ist eine heilige Silben-Kombination, in der die Kraft der Erleuchtung steckt und zwar in Form von hörbaren Lauten. Das Mantra des Chenresig, der Gottheit, die eine Mala in der Hand trägt (siehe Bild), ist „Om Mani Peme Hung“.

Wenn man das Mantra des Chenresig spricht und diese Mantren mit der Mala zählt, dann schiebt man jedesmal, wenn man „Om Mani Peme Hung“ gesagt hat, eine Perle auf der Mala weiter. Am Ende der Kette befindet sich eine 109te Perle, die etwas größer ist, hier dreht man wieder um, wenn man mehr als 108 Mantras sprechen will.

Ihr könnt euch auch selbst eine Mala basteln: Ihr braucht eine Schnur und 108 gleichgroße Perlen oder Samen und eine 109. Perle, die etwas größer ist. Dann könnt ihr auch gleich ausprobieren, wie Cenresig-Mantras aufsagen geht. Ihr lasst die Malaperlen nacheinander durch eure linke Hand gleiten, fasst jeweils eine Perle an und sprecht leise „Om Mani Peme Hung“.

Nun wünsche ich euch und auch mir, dass ich mit einer Mala meditieren kann und innere Ruhe finde. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten