Seiten

Samstag, 10. August 2013

Die wichtigen Dinge im Leben ...

Lebende Steine-Kunstnet.org

... über diese Worte sollte man wirklich nachdenken. Ich habe darüber nachgedacht, als ich diese Geschichte las. Was mir dabei aufgefallen ist, ich habe sehr vieles als wichtig eingeordnet und auch in der richtigen Reihenfolge. Also die großen Steine zuerst gesetzt, und es drehte sich fast alles um die Familie. Vielleicht habe ich nicht alles als das Wichtigste angesehen, aber es war für mich wirklich das Wichtigste ... jedenfalls im Nachhinein. Die Kieselsteinchen und der Sand drum herum haben mein Leben zusätzlich bereichert und ausgefüllt.


Dabei denke ich jetzt an ein Zitat von Georg Clooney, er sagte:

„Mein Vater gab mir den besten Rat meines Lebens. Er sagte: „Was du auch tust, auf keinen Fall darfst du mit 65 aufwachen und darüber nachdenken, was du versäumt hast.“


Und ich bin aufgewacht und habe das Gefühl, ich habe nichts versäumt, auch wenn ich vieles nicht durchführen konnte ...


Was sind die wichtigen Dinge in deinem Leben


Eines Tages hält ein Zeitmanagementexperte einen Vortrag vor einer Gruppe Studenten, die Wirtschaft studieren. Er möchte ihnen einen wichtigen Punkt vermitteln mit Hilfe einer Vorstellung, die sie nicht vergessen sollen. Als er vor der Gruppe dieser qualifizierten angehenden Wirtschaftsbosse steht, sagt er: „Okay, Zeit für ein Rätsel“.


Er nimmt einen leeren 5-Liter Wasserkrug mit einer sehr großen Öffnung und stellt ihn auf den Tisch vor sich. Dann legt er ca. zwölf faustgroße Steine vorsichtig einzeln in den Wasserkrug. Als er den Wasserkrug mit den Steinen bis oben gefüllt hat und kein Platz mehr für einen weiteren Stein ist, fragt er, ob der Krug jetzt voll ist. Alle sagen: „Ja“. Er fragt: „Wirklich?“ Er greift unter den Tisch und holt einen Eimer mit Kieselsteinen hervor. Einige hiervon kippt er in den Wasserkrug und schüttelt diesen, sodass sich die Kieselsteine in die Lücken zwischen den großen Steinen setzen.

Er fragt die Gruppe erneut: „Ist der Krug nun voll?“ Jetzt hat die Klasse ihn verstanden und einer antwortet: „Wahrscheinlich nicht!“ „Gut!“ antwortet er. Er greift wieder unter den Tisch und bringt einen Eimer voller Sand hervor. Er schüttet den Sand in den Krug und wiederum sucht sich der Sand den Weg in die Lücken zwischen den großen Steinen und den Kieselsteinen. Anschließend fragt er: „Ist der Krug jetzt voll?“ „Nein!“ ruft die Klasse. Nochmals sagt er: „Gut!“
Dann nimmt er einen mit Wasser gefüllten Krug und gießt das Wasser in den anderen Krug bis zum Rand. Nun schaut er die Klasse an und fragt sie: „Was ist der Sinn meiner Vorstellung?“ Ein Angeber hebt seine Hand
und sagt: „Es bedeutet, dass egal wie voll auch dein Terminkalender ist, wenn du es wirklich versuchst, kannst du noch einen Termin dazwischen schieben“. „Nein“, antwortet der Dozent, „das ist nicht der Punkt. Die Moral dieser Vorstellung ist: Wenn du nicht zuerst mit den großen Steinen den Krug füllst, kannst du sie später nicht mehr hineinsetzen. Was sind die großen Steine in eurem Leben? Eure Kinder, Personen, die ihr liebt, eure Ausbildung, eure Träume, würdige Anlässe, Lehren und Führen von anderen, Dinge zu tun, die ihr liebt, Zeit für euch selbst, eure Gesundheit, eure Lebenspartner? Denkt immer daran, die großen Steine ZUERST in euer Leben zu bringen, sonst bekommt ihr sie nicht alle unter. Wenn ihr zuerst mit den unwichtigen Dingen beginnt, dann füllt ihr euer Leben mit kleinen Dingen voll und beschäftigt euch mit Sachen, die keinen Wert haben und ihr werdet nie die wertvolle Zeit für große und wichtige Dinge haben.“
Heute Abend oder morgen Früh, wenn du über diese kleine Geschichte nachdenkst, stelle dir folgende Frage: Was sind die großen Steine in deinem Leben? Wenn du sie kennst, dann fülle deinen Wasserkrug zuerst damit.


Kommentare:

  1. Liebe Margot,
    ich liebe diese Blogbeiträge :)
    Wieder eine Geschichte zum Nachdenken.
    Wünsche dir einen wunderschönen Samstag,
    herzliche Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Babs, freue mich immer über solch nette Worte.

      Dir ein herrliches Wochenende.
      Liebe Grüße, Margot

      Löschen
  2. Diese Geschichte kannte ich schon, aber man kann sie nicht oft genug lesen und sich immer wieder vor Augen halten, was WIRKLICH wichtig ist im Leben!

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela, du hast recht, solche Geschichten darf man auch zweimal lesen. Ich habe sie noch nicht gekannt, sie hat mich sehr zum Nachdenken angeregt.

      Einen schönen Tag wünsche ich dir.
      Liebe Grüße, Margot

      Löschen
  3. Liebe Margot

    Die wichtigen im Leben wie wahr und oft geistert man um die kleinen unwichtigen Dinge herum und meint sie seien wichtig.
    Aber sind sie das wirklich?
    Die wichtigsten Dinge in meinem Leben, sind die Menschen die mir lieb und teuer sind. Ein kleiner Teil Familie und ein größerer Teil Freunde. Und erst wenn einer davon von irgendeiner unschönen Sache heimgesucht wird und man die Endlichkeit vor Augen gesetzt bekommt, merkt man meist erst wieder wie wichtig sie dir sind und wie froh du bist, dass es wieder einmal "nur" mit einem blauen Auge endete.

    Liebe Grüße und einen schönen Samstag
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina so ist es wirklich, wie du es geschrieben hast. Wichtig sind nur Menschen denen mein Herz gehört, wie Familie und Freunde. Und zurzeit sind mir Freunde am Wichtigsten.

      Dir ein schönes Wochenende.
      Liebe Grüße, Margot

      Löschen
  4. Liebe Margot,

    wieder so eine schöne Geschichte, vielen Dank!
    Ich wünsche dir eine gute Nacht und grüße dich herzlich
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regina, im Moment mag ich Geschichten, weil sie mir gefallen und weil sie mir etwas geben. Danke für deinen lieben Gruß.
      Wünsche dir ein schönes Wochenende.
      Herzlichst Margot

      Löschen
  5. Die Geschichte kannte ich schon, aber es ist immer wieder schön, erinnert zu werden.
    Man sollte dabei nicht vergessen, dass man den Krug jederzeit ausschütten und neu füllen kann. Es liegt in einem selbst, sich klar zu machen, was ist mir wirklich wichtig, wofür setze ich meine Energie ein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva, von dieser Seite kann man es auch sehen, aber ich würde es nicht so machen, diese Methode wäre mir zu rigoros. Kann ich im Nachhinein wirklich so vieles, was mir auch von Wichtigkeit war, aus meinem Leben einfach streichen? Nichtigkeiten ja ...

      Wünsche dir einen schönen Tag.
      Liebe Grüße, Margot

      Löschen
  6. Diese Geschichte ist so unendlich weise!
    Wenn man ihre Moral beherzigt, dann ist man auf einem guten Weg, ein erfülltest Leben zu leben und nicht das Gefühl zu haben, es würde ständig etwas fehlen.

    Ich kann zum Glück sagen, dass ich derzeit noch beruhigt aufwachen kann und ich hoffe, dass es auch weiterhin so bleibt. Natürlich kümmer ich mich auch noch zu häufig, um den Sand in meinem Leben, aber die wichtigsten großen Steine sind dennoch schon drin.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja dein Kommentar zeigt mir, du hast eine gute Einstellung zu den Dingen und zum Leben. Sand muss auch sein, sonst bleiben Hohlräume und es fehlt dann auch etwas, nur die Prioritäten müssen richtig gesetzt sein.

      Liebe Grüße, Margot

      Löschen