Seiten

Donnerstag, 17. Juli 2014

Nachdenken ...

... zurzeit bin ich in einer Zeit des Nachdenkens. Und ich bin auf Osho getroffen, auch bekannt als Bhagwan Shree Rajneesh. Er ist einer der wohl umstrittensten spirituellen Lehrer überhaupt. Der ehemalige Philosophie Professor sammelte eine internationale Anhängerschaft und gründete ein Ashram (Meditationszentrum) in Pune, Indien. Ohne Zweifel war Osho ein intelligenter und weiser Mann. Viele empfanden einige seiner Ansichten jedoch als sehr radikal und auch seine Einstellung zu seinem eigenen Reichtum empfanden manche etwas fragwürdig. 
Bhagwan behauptete, er sei in den zwölf Tagen, die er in verschiedenen amerikanischen Gefängnissen verbrachte, mit einem Mittel vergiftet worden, das später nicht mehr nachweisbar sei. Sein Tod war am 19. Januar 1990.






Nichtsdestotrotz können sich viele Menschen mit dem Denken Oshos identifizieren und sein Bekanntheitsgrad ist nach seinem Tod sogar gestiegen.
Ich bin nicht für fragwürdige Methoden und Menschen, aber seine Zitate gefallen mir, jedenfalls einige ...



Freundschaft ist die reinste und höchste Form der Liebe. Es ist eine Form der Liebe ohne Bedingungen und Erwartungen, bei der man das Geben an sich genießt.

Lebe dein Leben auf alle möglichen Arten – gut-schlecht, bitter-süß, dunkel-hell, Sommer-Winter. Lebe alle Dualitäten. Habe keine Angst Erfahrungen zu machen, denn umso mehr Erfahrung du hast, umso reifer wirst du werden.




Fange an diesen Moment zu leben und du wirst sehen – je mehr du lebst, desto weniger Probleme wird es geben.


Trauer bringt Tiefe. Freude bringt Höhe. Trauer bringt Wurzeln. Freude bringt Äste. Freude ist wie ein Baum der sich dem Himmel entgegenstreckt und Trauer ist wie die Wurzeln die in das Erdinnere hineinwachsen. Beides wird benötigt – je höher ein Baum wächst, desto tiefer verwurzelt er sich in der  Erde. So wird die Balance aufrechterhalten.


Du fühlst dich gut, du fühlst dich schlecht – diese Gefühle steigen aus deinem Unterbewusstsein, deiner Vergangenheit empor. Niemand außer dir selbst ist dafür verantwortlich. Niemand kann dich wütend machen und niemand kann dich glücklich machen.




Ein weiser Mensch lässt die Vergangenheit jeden Augenblick los und geht wie neugeboren in die Zukunft. Für Ihn ist die Gegenwart eine ständige Transformation, eine Wiedergeburt, eine Auferstehung.


Wenn Menschen glücklich sind, kann niemand sie in einen Krieg ziehen.



Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Margot,
    das sind sehr weise Sprüche, die mir gut gefallen.
    Ich wünsche dir einen schönen und sonnigen Tag. Gestern ist in meinem Garten die erste Dahlie aufgeblüht und das Beet ist voller Knospen, ich freue mich über jede einzelne Blüte und kommen aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus!
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regina, ein herzliches Dankeschön.
      Ich freue mich mit dir über deine Dahlien und kann dich gut verstehen. :-))
      Dir wünsche ich auch einen schönen Tag.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  2. Weise Sprüche hast Du da für uns herausgesucht. Wie wir fühlen liegt in uns selbst und in unserer Sicht auf die Dinge. Manche Weisheiten sind im Prinzip sehr einfach und doch sehr schwer umzusetzen und wirklich zu verinnerlichen.
    LG
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva, es ist schön, wenn dir die Sprüche gefallen, aber du hast recht, es kommt immer auf die Sicht der Dinge an. Wie beurteilen wir diese Weisheiten, wie setzen wir sie um, wie verinnerlichen wir sie. Danke für deinen guten Kommentar.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen
  3. Egal, was er für ein Mensch war, die Sprüche, die Du rausgesucht hast, sind unglaublich interessant. Sie gehen sehr in die Tiefe und regen zum Nachdenken an.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sonja, über diese Zitate freue ich mich auch, Es ist mir auch egal wer dieser Mensch war.
      Liebe Grüße, Margot.

      Löschen