Seiten

Freitag, 27. September 2013

Wilhelm Busch ganz ohne Frage ...

... möchte ich heute, wie ich's sage, mal ganz still und auch bescheiden, zu Worte kommen lassen ... ohne ihn zu beneiden. 





Die Ohrfeige


Hier strotzt die Backe voller Saft;
Da hängt die Hand, gefüllt mit Kraft.
Die Kraft, infolge von Erregung,
Verwandelt sich in Schwungbewegung.
Bewegung, die in schnellem Blitze
Zur Backe eilt, wird hier zur Hitze.
Die Hitze aber, durch Entzündung
Der Nerven, brennt als Schmerzerfindung
Bis in den tiefsten Seelenkern,
Und dies Gefühl hat keiner gern.

Ohrfeige heißt man diese Handlung,
Der Forscher nennt es Kraftverwandlung.


Schein und Sein

Mein Kind, es sind allhier die Dinge,
Gleichviel, ob große, ob geringe,
Im wesentlichen so verpackt,
Dass man sie nicht wie Nüsse knackt.

Wie wolltest du dich unterwinden,
Kurzweg die Menschen zu ergründen.
Du kennst sie nur von außerwärts.

Du siehst die Weste, nicht das Herz.





Das Glöcklein im Walde

Ein Kirchlein steht im Waldrevier,
Da klingt ein Glöcklein für und für,
Das Glöcklein läutet bim, bim!

Ein Knabe und ein Mägdelein,
Die wandeln da im Abendschein,
Im Frühlingswinde rauscht der Baum,
Die zwei, sie wandeln wie im Traum.
Das Glöcklein läutet bim, bim!

Der Knabe sprach: "O Mägdlein lieb!
Warum bist du so still und trüb?"
Das Glöcklein läutet bim, bim!

Die Maid, sie sprach: "Ich bin so stumm
Und weiß doch selber nicht warum.
Mein Herz das klopft und will nicht ruhn,
Als sollt' ich etwas Böses tun,
Und ist mir wieder doch so wohl,
So wonniglich, so ahnungsvoll!
Bald möcht' ich dies, bald möcht' ich das
Ich möchte wohl und – weiß nicht was."
Das Glöcklein läutet bem, bem!

Der Knabe zu derselben Stund.
Der küsst die Maid wohl auf den Mund;
Das Glöcklein läutet bem, bem!

Im Abendwinde rauscht der Baum,
Die Zwei, sie wandeln wie im Traum,
Das Gras ist grün, der Wald ist dicht,
Ich sah die zwei – und seh sie nicht.
Das Glöcklein läutet bum, bum!

Das Glöcklein klingt bald dumpf, bald klar,
So lieb, so süß, so wunderbar,
Bim bim, bem bem, bum bum!



Kommentare:

  1. Liebe Margot,
    wünsche dir einen schönen Freitag hoffe bei dir scheint auch die Sonne.
    Viele liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Babs
      die Sonne scheint und mein Herz sieht, einen herrlichen Herbsttag.
      Wünsche dir auch einen schönen Tag.
      Danke dir für die lieben Grüße, herzlichst Margot.

      Löschen
  2. Hallo Margot :)

    Wilhelm Busch finde ich immer gut, geniale Verse hat er immer schön zusammengezimmert :)

    Wünsche Dir ein schönes Wochenende
    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn,
      Danke dir für deinen netten Eintrag. Wilhelm Busch ist ein Alleskönner. :-)
      Natürlich wünsche ich dir auch ein schönes, sonniges Wochenende.
      Sende dir ganz liebe Grüße.
      Herzlichst Margot.

      Löschen